Zur Entwicklung der nachkonziliaren Räte in der Bundesrepublik

Ratlosigkeit vor gesellschaftspolitischen Fragen

Der Aufbau der Gesellschaft und die in ihr anstehenden Probleme werden immer differenzierter. Mit wenigen griffigen Maximen einer christlichen Soziallehre läßt sich, für den Nichtfachmann zumal, im einzelnen keine deutliche Lösung ermitteln. Zugleich hängt aber kaum geringere, sondern eher schwerere Verantwortung an den Entscheidungen, die hier zu [19] treffen sind. Wenn Räte sich hier äußern und engagieren wollen, befürchten sie auf der einen Seite eine ideologische und naive Verkürzung ihrer Stellungnahme, auf der anderen Seite droht es beim Gespräch aller vertretenen und zu vertretenden Positionen nur zu einer sehr vagen, kompromißhaft allgemeinen Aussage zu kommen. Die Schwierigkeit der hier gestellten Aufgaben lenkt leicht von ihrer Wichtigkeit ab.