Unterscheidungen

Unterscheidung des Christlichen

Ist Christentum eine Religion unter anderen? Oder ist Christentum gar keine Religion, ist Glaube, christlich verstanden, die Umkehrung von Religion? Beide Theorien gelten als modern, und der Spielarten, wie sie vertreten werden, sind viele. Zur Illustration sei zum einen das Schlagwort vom „religionslosen Christentum“, sei zum anderen der Trend genannt, christlichen Religionsunterricht, ja christliche Theologie auf vergleichende Religionswissenschaft zu reduzieren. Die in diesem Problemfeld anstehenden Fragen sauber aufzuarbeiten, erfordert mehr als eine Untersuchung. Gibt es indessen nicht die Möglichkeit einer „unmittelbaren Orientierung“ am Problem, die gelehrte Auseinandersetzungen zwar nicht überflüssig macht, ohne aber auf sie angewiesen zu sein?

Christentum ist nicht nur ein Komplex von Glaubensinhalten und von religiösen Motiven, das Christliche ist ein Vollzug. Welche Struktur zeigt dieser Vollzug? Wie verhält sich der Vollzug christlichen Glaubens zum religiösen Grundvollzug? Gibt es, am Vollzug ablesbar, ein unterscheidend Christliches? Es geht hier also um Grundlinien einer Phänomenologie des christlichen Glaubens.